GEORG VOGEL
d
M-CLAVITON
d
DSILTON
d
TREE
d
FLOWER


---------------------------------------------------

Georg-Vogel_c_Marie-Jecel

c Marie Jecel (300dpi, 2,2mb)
dd
Georg Vogel
c GV (300dpi, 2,3mb)
dd

04
c Kurt Rade (300dpi, 11mb)

dd
dd
04
c Sabine Pichler (300dpi, 13mb)
ddd
Georg Vogel - c Severin Koller
c Severin Koller (300dpi, 4,4mb)

dGeorg Vogel - c Eckhart Derschmidt
c Eckhart Derschmidt (300dpi, 5.5mb)
-

M-CLAVITON
d
M-Clavitone
c GV (300dpi, 2mb)

d
M-Claviton
c GV (300dpi, 1,6 mb)
-


DSILTON
Georg Vogel: M-Claviton, Clavinet, Rhodes, Synthesizer
David Dornig: 31-Ton-E-Gitarre
Valentin Duit: Schlagzeug
DSILTON TRIO
c Marie Jecel (300dpi, 9mb)
d
DSILTON dagwea
c Marie Jecel (300dpi, 9mb)

d
d
Dsilton c Kurt Rade c Kurt Rade (300dpi, 10mb)
d
31git u mclavi
M-Claviton 147A & Achtsaitige 31-Ton Gitarre
c Dsilton (300dpi, 1mb)


Dsilton spielt Musik in viel-tönigen Stimmungen mit groovenden, modulierenden Rhythmen in energiegeladenen Arrangements.
Im aktuellen Programm werden Werkzyklen von Georg Vogel und David Dornig miteinander verschränkt. Bei verschiedensten Herangehensweisen an Komposition und Improvisation wird immer eine gemeinsame Basis geteilt: komplexe Rhythmik und die erweiterte Klangpalette der 31-Ton Stimmung.
Dabei spannt sich der Bogen von enharmonisch verschränkten Improvisationsformen über 31-Ton serielle Komposition bis hin zu Arrangements aus verarbeiteten Feldaufnahmen.
Ermöglicht wird diese viel-tönige Reise durch ein spezielles Instrumentarium: Adaptierte- umgestimmte Tasteninstrumente, neuentwickelte 31+5 Ton Tasteninstrumente - die M-Clavitone, Schlagzeug und eine achtsaitige E-Gitarre mit 31 Bünden pro Oktave.
https://georgvogel.net/dsilton
/////////////////////////////////////////////////////////////
The music of Dsilton consists of energetic arrangements in microtonal tunings with modulating rhythms.
At Dsilton´s current program, cycles of Georg Vogel & David Dornig are interlocked. Concerning the techniques of composition and the frames for improvisation all pieces share together complex grooves and the extended tonality of 31-tone tuning.
The repertoir shows a huge range from zither & jazz, 31-tone serial composition to processed field recordings from many parts of the world.
This enharmonic microtonal journey is played on special instruments: prepared, retuned keyboards, newly built 31+5 tone keyboards called M-Claviton, drumset and a new eight string electric guitar with 31 frets per octave.

https://georgvogel.net/dsilton
/////////////////////////////////////////////////////////////
Dsilton schbiid Muusi im Oanadraesskdoonsisdeem gfossd duach energetische Arrangements miid gruufige Moduladseonsriddmen.
Snaeche Brogramm iis aos Dsiglen fom Georg Vogel & fom David Dornig dsommgschdeed, wo faschiidene Meddoon bade Kompositions-techniken & bade Baraamedda fiad Imbrowesadseon fafoegd weannd owa olle Schdiggin a Baasis miidanonnda hommnd: kommbleggse Gruufs und de fagressade Baleddn fo da 31-Doon Schdimmung.
Do koos gee fo enhamoonischsche faschrengngde Immbrowisadseons-fuamen iwa 31-Doon Serielliismus biis dsua Faoawaeddung fo Feidaufnoman aos da gonndsn Weid.
Schbiiboa weahd a so a Roas midam schbedsiein Insdrumenndareum: Adabbdiade, umgschdimmde Dassdninsdrumennde, naechbaude 31+5 Doon Sinndesaesa, Schlogdsaeg und a naechbaude Oanadraesskdoon
E-Giddaa.

https://georgvogel.net/dsilton
-


TREE
Georg Vogel: Klavier
Andreas Waelti: Kontrabass
Michael Prowaznik: Schlagzeug

EPK DOWNLOAD (17mb)

EPK TREE

170320
c Marie Jecel (300dpi, 1,9mb)


170320 sk
c Severin Koller (300dpi, 6,8mb)


Wie in einem Film, wo Zeit und Ort eine Geschichte in einen Stimmungskontext setzten, jedoch über den Inhalt, Moral und Ausgang wenig verraten wird, so werden auch die Kompositionen des in Wien beheimateten Trios erst durch die Handlung der Improvisation und Interaktion zu lebendigen und mitreißenden Erzählungen.
Georg Vogel, Andreas Waelti und Michael Prowaznik beschäftigen sich mit Jazz in seinen unterschiedlichsten Spielformen und widmen sich der Wechselwirkung von konzeptionellen und intuitiven Ideen, die in der improvisatorischen Umsetzung unterstützt oder kontrastiert werden. Anachronistische Bezüge werden geschickt in die Gegenwart transportiert, entfesselt und erfrischend undogmatisch zu neuen Klanglegierungen verschmolzen. «Tree» agieren dabei als Ensemble im besten Wortsinn und demonstrieren eindrücklich das in postmodernen Zeiten viel musikalische Brisanz steckt.
(pt)
-



FLOWER

Infos, Pressestimmen
flowerinfo
(pdf, 1mb)


d
Graphik
cd
(300dpi, 2mb)

duft_cover
(300dpi, 11mb)

d
Fotos
141121
c Sabine Pichler (300dpi, 11,4mb)

d
d
150308
c Eckhart Derschmidt (300dpi, 1,5mb)
-d